.Hinweise zur Geschichte

 
Das Alte Kloster S. M. Presentata von Poschiavo

 1629
Paolo Beccaria, Pfarrer der katholischen Pfarrei von
Poschiavo, legt dem Bischof von Como den Entschluss vor, eine Komunität junger Frauen nach der Regel der Ursulinerinnen im Dienste der Glaubensgemeinschaft zu gründen.

 1632
Der Gründer erwirbt drei Häuser mit Steinplatten bedeckt im Raume genannt "Pozzo".
Ein Zeichen für das Wachstum der Gemeinschaft duch Frauen mit Herkunft aus dem Tal und dem nahen Veltlin.

 1638
Der Bischof Carafino nimmt die ewigen Gelübde der ersten sechszehn Ordensfrauen entgegen.

 1654
Der Bischof von Como anlässlich eines Besuches bemängelt die zu kleine und baufälligen Räume des Klosters und veranlasst eine Erneuerung der Struktur.
Gleichzeitig wird auch eine Klosterkirche gebaut zu Ehren der Heiligen Ursula.

 1656
Pfarrer Beccaria weiht die neue Kirche ein, auch der Klosterbau ist vollendet.

 1684
Die Gemeinschaft nimmt offiziell die Augustinerregel an und stellt sich unter den Titel S. M. Presentata.

 1856
Der Bischof dispensiert von der Klausur und erlaubt jene Tätigkeiten die das Überleben des Klosters sichern.

 20. Jahrhundert
Auf Grund der verbliebenen sehr reduzierten monastischen Struktur wählt die Gemeinschaft ein neuer Wirkungskreis im sozialen Dienst für das ganze Tal.

 1918
Der Bischof von Chur, Georg Schmid bewilligt den Schwestern die Führung eines "kleinen Spitals" in einem Privathaus in La Rasiga.

 1925
Das kontemplative Kloster der Augustinerinnen wird endgültig eine Kongregation mit diözesanem Recht.

 1927
Bau einer Schule auf dem Klosterareal.

 1929
Einweihung des Spitals San Sisto (Erweiterung 1960).

 1969
Bischof Vonderach legt den Baustein zur Errichtung eines neuen Klosters bei Santa Maria ai Pioppi. 1972 Einzug der Gemeinschaft vom "Vecchio Monastero".

 2000
Einweihung des Zentrums für Spiritualität, Ökumene und Kultur.


 

monastero

 

monastero